Kinesiologie

Kinesiologie (griech.)  bedeutet Bewegungslehre und geht auf den Chiropraktiker Dr. George Goodheart zurück. Er stellte fest, dass sich physische und psychische Vorgänge im Menschen auch im Funktionszustand seiner Muskeln widerspiegeln. Er entwickelte den Muskeltest. Daraus sind heute verschiedene  Zweige der Kinesiologie entstanden. "Ein Hauptvorzug der Kinesiologie liegt darin, dass sie dem Körper erlaubt unmittelbar mitzuteilen, was zur Behebung eines bestimmten Problems oder zur Erreichung eines bestimmten Ziels getan werden kann. So wird sichergestellt, dass nur die jeweils angemessenen, vom Körper geforderten und akzeptierten Maßnahmen ergriffen werden. Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten ist nahezu grenzenlos." (Zitat IAK Forum International Kirchzarten, Kursprogramm 2018-2019)

 

Touch for Health  (Gesund durch Berühren)

"Wo der Körper Berührung spürt, geht die Aufmerksamkeit hin"

(Gregg Braden)

 

Touch for Health setzt voraus, dass es eine Lebensenergie gibt, die für Wohlbefinden, Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das Annähern an Ziele sorgt, wenn sie in Harmonie / Balance ist. Und lehnt sich damit an das Modell der traditionellen chinesischen Medizin und der Chiropraktik sowie der kinesiologischen Energiebalance mit Muskeltests als Biofeedback an. Jede Dysbalance zeigt sich als Blockade im „Fluss der Lebensenergie“ durch Unwohlsein, Ängste, Beschwerden oder Schmerz. TfH ist klar und (bio-)logisch aufgebaut und ein Grundelement der Kinesiologie. Die Behandlung zielt durch ihre ganzheitliche Art auf die Aktivierung der natürlichen Selbstheilungsmechanismen ab.

 

Bereits Ende der 60er-Jahre entwickelte Dr. John F. Thie aus der „Applied Kinesiology“ diese Methode zur Gesundheitsvorsorge für Laien. Heute werden die Kursinhalte der Touch for Health I - IV Kurse entsprechend den weltweit anerkannten Richtlinien des International Kinesiology College (IKC) bzw. der 1987 gegründeten Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesologie e. V. (DGAK)  zur Qualitätssicherung gelehrt.

 

"Viel zu oft unterschätzen wir die Kraft einer Berührung, eines Lächelns, eines netten Wortes, eines zuhörenden Ohres, eines aufrichtigen Kompliments oder die kleinsten Taten der Warmherzigkeit – alles Dinge die das Potential haben ein Leben herumzudrehen".  (Felice Leonardo Buscaglia)

 

Der Kinesiologe "befragt" im Liegen oder Stehen  bestimmte Muskeln im ganzen Körper. Dazu übt man leichten Druck auf  einen Muskel aus. Gibt der Muskel  nach, so wird dieser als "schwach" bezeichnet, hält er, als stark. Es wird nach Unter- und Überenergien gesucht, die nach bestimmten Regeln aufgelöst werden. Diese Korrektur geschieht z. B. über Neurolymphatische Punkte,  Neurovaskuläre Punkte, Akupressurpunkte und den Meridianverlauf. Der Kinesiologe massiert diese Punkte oder hält sie eine Zeit lang - je nach Bedarf.

 

Brain Gym

 

Brain Gym ist ein Bewegungs- und Koordinationstraining zur Unterstützung bzw. Selbstregulation spezifischer Gehirnfunktionen bei Stress und Überladung. Brain Gym gehört zu den Selbsthilfetechniken der Edu-Kenestetik (Edu-K), die für jede Art von Lernen einen speziellen Ansatz bietet. Dr. Paul  Dennsion, der selbst Schwierigkeiten beim Lernen hatte und keinerlei Hilfe fand, entwickelte Brain Gym ursprünglich für Kinder und Jugendliche, um die physischen Fertigkeiten zu vermitteln, die für Lernerfolge erforderlich sind. Doch schnell entdeckten auch Erwachsene das Potential, um im Alltag, im Beruf geistig fit zu sein.  Es wird sozusagen das physiologische Fundament gebildet für Verbesserungen bei Fokussierung, Aufmerksamkeit, Zentrierung, Organisation, Koordination, Kommunikation sowie Emotionale  und Informationsintelligenz. Mit seiner Frau Gail Dennsion entwickelte er viele Übungen/Bewegungen, die spezifisch auf  die jeweilige Person und Situation abgestimmt sind, die Selbstregulation fördern und so zur Veränderung der Verhaltensweise führen. Diese effiziente Methoden wird inzwischen von Jung und Alt gleichermaßen genutzt, da sie mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen kann.

 

Neuro-Meridian-Kinestetik (NMK)

 

NMK dient dient dem Ausbalancieren des gesamten Nervensystems, dem Auffinden von Gehirnblockaden. Dazu werden 16 Gehirnbereiche (wie z. B. Großhirnrinde, Limbisches System, Hypothalamus, Epiphyse ....) auf ein Thema hin abgefragt, um die "Schwachstelle" aufzufinden und auszugleichen. Hierbei werden auch die psychischen Aspekte berücksichtigt.

 

B.N.T.    (Balancieren von Nährstoffen & Toxizität)

Testen und Ausbalancieren von einigen der energetischen Imbalancen verursacht durch: Quecksilbertoxizität,  Fluoridtoxizität, Magnesiummangel, Zink/Kupfer Imbalance, Dehydration, Traumen durch Zahnspanen, uvm.

Zur Zeit verwende ich die Kinesiologie als Werkzeug, um Themen abzufragen, zur Bestätigung. Reine Kinesiologie-Sitzungen biete ich erst zum Frühjahr an. Ich arbeite z. Zt. mit Probanden, um ein besseres Gefühl (Feingefühl) für diese Methoden zu bekommen. Möchten Sie sich als Proband zur Verfügung stellen, dann kontaktieren Sie mich.

 

Was uns nicht berührt, das verwandelt uns nicht. (Carl-Gustav Jung)

Rechtlicher Vermerk:

 

Als Kinesiologin  arbeite ich energetisch. Mit dieser oder anderen von mir angewandten Heilmethoden werden keine Diagnose oder Behandlung von Arzt oder Heilpraktiker ersetzt! Es wird kein Heilversprechen gegeben. Jegliche Haftung  ist ausgeschlossen.